Stress am Arbeitsplatz

head

Stress ist keine Modeerscheinung. Die WHO sieht Stress als die Krankheit des 21. Jahrhunderts. Dass Stress in unserer Wahrnehmung zunimmt, hat vor allem damit zu tun, dass unsere Umwelt Stress immer stärker begünstigt, damit sicherlich auch die möglichen Stress-Auswirkungen wie zum Beispiel Depressionen oder Burn Out Syndrom. Das führt zu vermehrten Ausfallzeiten am Arbeitsplatz und Krankschreibungen.

Bedingt durch vermehrte Krankheitstage, treten dann häufig auch Mehrbelastungen der restlichen Mitarbeiter auf, und führen wiederrum zu weiteren Stressbelastungen.

Aber auch körperlich kann sich Stress schnell bemerkbar machen. Mit Verspannungen geht es oft los und führt über Rückenprobleme nicht selten zum Bandscheibenvorfall – die Tendenz dieser psychosomatischen Erscheinungen ist stark steigend.

Beispiel Rückenschmerz: Rund 75 Prozent der Menschen in den Industrienationen haben allein ständig oder gelegentlich Probleme mit dem Rücken, und über 75 Prozent aller Rückenschmerzen entstehen im Lendenbereich (Quelle: WDR.de).Viele Arbeitgeber haben bereits erkannt, dass Stress viel Geld kosten kann, wenn man ihm nicht vorbeugt. Nicht selten fallen Arbeitgeber wochen- oder monatelang aus, wenn präventiv nichts getan wird. Die Kosten für deutsche Arbeitgeber, die alleine auf Stress zurückzuführen sind, werden auf 20 Milliarden Euro geschätzt (Quelle: Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz).
Die Wege, die in Unternehmen dagegen beschritten werden, sind unterschiedlich.

Vom dienstlich verordneten Entspannungsschlaf über so genannte “Ruheinseln” in der Firma bis hin zum betrieblich geförderten Sportangebot.Eine weitere günstige und effektive Alternative für Sie Ihre Mitarbeiter entstresst und leistungsfähig zu halten sind Asisam Relaxpoints. Dazu kommt der Prophylaxeaspekt, Krankheitstage vorbeugend zu reduzieren.Kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular, wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Konzept für Ihr Unternehmen.